Samsung Galaxy Tab 7.0 Plus N im Test

Telefon-Funktion und Mini-Apps

Flash, Doppel-Kamera und Telefon-Funktion - das Samsung Galaxy Tab begeisterte 2010 vor allem mit seiner Vielfältigkeit. Die Neuauflage Galaxy Tab 7.0 Plus N steht dem in Nichts nach.

Inhaltsverzeichnis

  1. Verarbeitung und Design
  2. Speicher und Anschlüsse
  3. Hardware
  4. Multimedia
  5. Software
  6. Fazit

Nach einiger Verzögerung durch Rechtsstreitigkeiten mit Apple bietet Samsung nun auch in Deutschland weitere Tablet-Modelle an. Das Samsung Galaxy Tab 7.0 Plus N ist eine Neuauflage des ursprünglichen Galaxy Tab. Der Apfel fällt dabei nicht weit von Stamm, im Test präsentiert sich das Tab 7.0 Plus N ebenso vielfältig wie das 2010er Modell.

Samsung Galaxy Tab 7.0 Plus N

Verarbeitung und Design

Wie das ursprüngliche Galaxy Tab steckt auch das Galaxy Tab 7.0 Plus N in einem Plastikgehäuse, was sich aber deutlich hochwertiger anfühlt als das des ersten Galaxy Tabs und des großen Bruders Galaxy Tab 10.1 N. An die Verarbeitungsqualität des Apple iPad oder des Huawei MediaPads reicht es jedoch nicht heran.

Mit dem handlichen 7-Zoll-Format ist das Galaxy Tab 7.0 Plus N allerdings deutlich kompakter als der Branchenprimus Apple iPad. Anders als das Tablet aus Cupertino lässt sich das Tab 7.0 Plus N beispielsweise auch problemlos in der Jackettasche verstauen - und eignet sich daher perfekt für den Einsatz unterwegs. Um dabei online bleiben zu können, bietet das Tab 7.0 Plus N einen SIM-Kartenschacht.  Einen entsprechenden Tarif vorausgesetzt kann dann das Galaxy Tab auch zum Telefonieren verwendet werden. Die Sprachqualität ist dabei jedoch nur befriedigend. Für Sofa-Surfer und Nutzer, die darauf verzichten können "always on" zu sein, bietet Samsung aber auch eine etwas günstigere WLAN-Version - nur auf die Telefonfunktion muss man hier verzichten.

Samsung Galaxy Tab 7.0 Plus N

6 Bilder
Zur Galerie

Speicher und Anschlüsse

Ausführungen mit verschieden großem internen Speicher bietet Samsung in Deutschland nicht an. Der 16 Gigabyte große interne Speicher lässt sich jedoch über einen Speicherkartenslot an der Seite um bis zu 32 Gigabyte erweitern. Von den 16 Gigabyte an internem Speicher stehen dem Nutzer ab Werk übrigens knapp 13 Gigabyte zur Verfügung.

Bei den Anschlüssen geizt Samsung dagegen: Neben einem Kopfhöreranschluss bietet das Tab 7.0 Plus N nur einen proprietären Dock-Anschluss an der Unterseite, über den das Tablet gleichzeitig auch geladen wird. Über ein beiliegendes Adapterkabel kann es auch einen Computer mit USB-Anschluss angeschlossen werden. Weitere Adapter etwa für den Anschluss an den Fernseher muss der Nutzer dagegen separat bei Samsung erwerben - Kostenpunkt 30 bis 40 Euro.

Hardware

Als Prozessor kommt eine Eigenentwicklung von Samsung zum Einsatz. Der 1,2 Gigahertz starke Dual-Core-Prozessor macht dem Tablet-PC dabei ordentlich Beine. Ruckler oder große Ladezeiten gab es im Test nicht. In den Benchmarks Browsermark, Sunspider und AnTuTu landete es jeweils auf den vorderen Plätzen.

Das Display bietet zwar keine HD-Auflösung, dies fiel beim Lesen und Arbeiten im Testbetrieb jedoch nicht negativ auf. Der Bildschirm liefert leuchtende und natürliche Farben, lediglich weiße Flächen wirkten auf dem Galaxy Tab 7.0 Plus N eher gräulich. Dank IPS-Technologie glänzt das Tablet aber mit einem großen Blickwinkel.

Multimedia

Eher enttäuschend sind dagegen die Multimedia-Fähigkeiten des Tablet-PCs. Musik klingt aus dem 7-Zöller extrem blechern, sodass der Nutzer schnell zu den erstbesten Kopfhörern greifen wird. Die rückseitige Kamera macht zwar brauchbare Aufnahmen, allerdings löst sie nur sehr langsam aus. Dafür unterstützt das Tablet auch die Wiedergabe von Flash-Inhalten.

Software

Als Betriebssystem kommt Android 3.2 zum Einsatz. Ein Update auf Android 4.0 steht derzeit noch nicht zur Verfügung. Das Android-System hat Samsung beim Galaxy Tab 7.0 Plus N mit seiner eigenen Nutzeroberfläche TouchWiz überzogen. Diese bietet die bereits vom Smartphone Galaxy S2 bekannte Zoom-Funktion durch Bewegung des Tablets, was praktisch ist - leider aber nur bei Webseiten und Bildern funktioniert.

Des Weiteren bietet TouchWiz einige spezielle Tablet-Optionen, etwa eine Reihe von Mini-Apps wie MP3-Player oder Taschenrechner, die sich auch aus einer Vollbild-App heraus öffnen und nutzen lassen. Auf dem Testgerät fehlten dagegen die Samsung-Dienste Music Hub und Reader Hub, Musik und E-Books müssen sich Tab 7.0 Plus N-Nutzer also offenbar aus anderen Quellen besorgen.

Fazit

Das Samsung Galaxy Tab 7.0 Plus N ist ein sehr kompaktes und vielseitiges Android-Tablet. In Sachen Verarbeitung muss sich das Galaxy Tab 7.0 Plus N jedoch dem ein oder anderen Konkurrenten aus dem Android-Lager geschlagen geben.

Alternativen sind beispielsweise das Huawei MediaPad oder HTC Flyer.

Die unverbindliche Preisempfehlung für das Galaxy Tab 7.0 Plus N liegt bei 569 Euro für die 3G-Variante, für die WiFi-Variante beträgt sie 499 Euro. Im Netz werden beide Modelle inzwischen deutlich günstiger gehandelt. Die UMTS-Version kostet hier aktuell rund 370 Euro, die WiFi-Variante nur knapp 300 Euro.

Samsung Galaxy Tab 7.0 Plus N
8
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Samsung Galaxy Tab 7.0 Plus N selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 8 von 10 möglichen Punkten bei 1 abgegebenen Stimme.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Testbericht, Mobile Computing, Android, Samsung, Smartphone, Tablet-PC und Samsung Galaxy Tab 7.0 Plus N.

Samsung Galaxy Tab 7.0 Plus N im Zeitverlauf
1 von 3
  • Samsung Galaxy Tab 7.0 Plus N Release

    15.02.2012 Samsung hat sein ursprüngliches Tablet überarbeitet und ab sofort ist das Galaxy Tab 7.0 Plus N in Deutschland verfügbar. Die Preise bei Online-Händlern liegen dabei bereits deutlich unter der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers.

    Das Galaxy Tab 7.0 Plus ist in Deutschland mit dem Namenszusatz "N" versehen, der Grund liegt vermutlich in Rechtsstreitigkeiten mit Apple. Samsung bringt das Tablet, wie zuvor auch das Galaxy Tab 10.1, hierzulande in leicht abgeänderter Form auf den Markt. Das sieben Zoll große Tablet ist in Grau und in Weiß erhältlich, als WLAN- und als 3G-Variante.

    Für die WLAN-Ausführung gibt Samsung eine unverbindliche Preisempfehlung von 499 Euro an, für die Variante mit 3G stellt sich der Hersteller 569 Euro vor. Ein Preisvergleich im Netz zeigt, dass Online-Händler die WLAN-Variante bereits ab rund 325 Euro anbieten und die 3G-Variante ist ab rund 405 Euro erhältlich. Bereits zum Marktstart sind die Preise also bereits deutlich gesunken.

    Der Bildschirm des Galaxy Tab 7.0 Plus N unterstützt eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Angetrieben wird die Neuauflage des ursprünglichen Galaxy Tabs von einem Dual-Core mit einer Taktfrequenz von 1,2 Gigahertz. Als Betriebssystem kommt Android 3.2 alias Honeycomb zum Einsatz, die Benutzeroberfläche stammt von Samsung selbst. Die Kamera auf der Rückseite bietet einen 3-Megapixel-Sensor und kann Videos in HD-Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln aufnehmen. An eine Frontkamera für Videotelefonie wurde auch gedacht.

    Der interne Speicher beträgt 16 Gigabyte, er lässt sich aber per microSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte erweitern. Das Tablet unterstützt Bluetooth 3.0 und WLAN nach dem neuesten Standard. Über den Music Hub können Nutzer Lieder, über den Readers Hub E-Books kaufen. Über den Social Hub können sie auf ihre Sozialen Netzwerke zugreifen. Netzwelt hatte bereits die Gelegenheit, das Galaxy Tab 7.0 Plus N kurz zu testen.

    Im März bringt Samsung noch ein weiteres 7-Zoll-Tablet auf den Markt. Das Galaxy Tab 2 (7.0) läuft allerdings von Anfang an mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich.

Zurück
Weiter
zur
Startseite

zur
Startseite